Brass Group

7:1 im Test – U14 besiegt Makkabi Frankfurt deutlich

Souveräner Testspielsieg für die U14 des SC Hessen Dreieich. Die Mannschaft von Denis Streker und Zubayr Amiri gewann ihr Testspiel gegen die gleichaltrige Mannschaft von Makkabi Frankfurt am Samstag mit 7:1. Die Tore für die Rot-Weißen erzielten Erentoez (3x), Marschas (2x), Bayrak und Capisciolti. 

Auf dem Kunstrasenplatz im heimischen Sportpark zeigte sich die U14 vom Anpfiff an spielbestimmend und überzeugte mit guten Passstaffetten und Tiefenläufen. Nicht verwunderlich, dass es nach nicht einmal einer Viertelstunde im Kasten von Makkabi klingeln sollte – Erentoez erzielte den ersten Treffer für den SCHD (13.), bevor Marschas nur sieben Zeigerumdrehungen später nachlegte (20.).

Makkabi hing angesichts des Doppelschlags schwer angeschlagen in den Seilen, die U14 blieb jedoch weiter auf dem Gaspedal. Wieder war es Erentoez, der mit einem Doppelpack innerhalb von fünf Minuten die Führung auf 3:0 (22.) und 4:0 (27.) ausbaute.

Frankfurt schüttelte sich kurz und setzte vor der Pause mit dem 1:4-Anschlusstreffer ein Lebenszeichen (33.), doch auch nach dem Seitenwechsel sollten die in Rot gekleideten Dreieicher weiter die Oberhand behalten. Bayrak mit dem 5:1 (54.) und Capisciolti mit dem 6:1 (58.) schraubten das Ergebnis binnen vier Minuten weiter in die Höhe, ehe Marschas den Schlusspunkt in einer dominanten Partie der U14 setzen sollte. 

Trainer Zubayr Amiri zog ein positives Fazit aus dem Spiel: „Es ist schön, dass die Jungs die guten Trainingswochen immer mehr ins Spiel übertragen können. Wir haben eine gute Partie abgeliefert.“

Trainer Denis Streker schloss sich den Worten Amiris an: „Wir haben sehr viel über den Glauben an sich selbst, an das Team und an das was wir uns erarbeiten und vornehmen, gesprochen. Die Jungs haben es sehr gut umgesetzt. Daran werden wir weiter anknüpfen.“

Mit dem SCHD-Wappen spielten: Nikolay Volk – Arda Denizli, Diamantis Theologou, Kerem Aslan, Moritz Marschas, Luca Capisciolti, Max Cohn, Kerem Erentoez, Moritz Schwilden, Jerome Erpelding, Diego Fernando Dilorenzo – Nils Bormann, Fritz Kraas, Lennard Sirac, Gökay Bayrak, Joan Goetsch

(tw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.