Brass Group

Hessen Dreieich gewinnt 2:1 beim FSV Fernwald

SC Hessen Dreieich auf dem Kunstrasen des FSV Fernwald

Nur fünf Tage nach der Heimniederlage gegen den FC Erlensee musste der SC Hessen erneut ran. Zum Nachholspiel traf der SC Hessen auf den FSV Fernwald und gewann das Spiel mit 2:1.

Aufgrund einer Vielzahl an verletzten Spielern stellte sich die erste Elf auch diesmal nahezu von selbst auf. Auf vier Positionen gab es Veränderungen im Vergleich zum Spiel gegen Erlensee. Unter anderem stand Pero Miletic zum ersten Mal seit Beginn der Aufstiegsrunde wieder im Kasten. 

Das Spiel begann mit lockerem Abtasten auf beiden Seiten. Zur ersten Ecke für die Gastgeber kam es bereits in der dritten Minute, doch diese stellte keine Gefahr für Pero Miletic dar.

Dann die 17. Minute: Daniel Dejanovic brachte einen gegnerischen Spieler im Strafraum zu Fall, erhielt dafür die gelbe Karte, der Schiedsrichter zeigte zudem auf den Elfmeterpunkt. Solak im ersten Schuss nur gegen den linken Pfosten, der Nachschuss wurde dann als ungültig angezeigt, wegen Doppelkontakt. Es blieb beim 0:0.

Nur wenige Minuten später Nino Cassaniti mit einem sehenswerten Lauf auf der rechten Seite. Seine Flanke landete genau vor Zubayr Amiri, der nur noch einschieben musste. Die 1:0 Führung für den SC Hessen in der 25. Minute. Die restliche erste Hälfte blieb dann weitgehend ruhig von Dreieicher Seite. Insbesondere FSV-Spieler Erdinc Solak versuchte es unablässig und drang immer wieder zu Pero Miletic vor. Doch für Miletic stellte keiner der Schüsse eine echte Gefahr dar. 

FSV macht Druck – SC Hessen erzielt das zweite Tor

Kurz nach der Pause legte der SC Hessen endlich nach. Diesmal kam Zubayr Amiri von der rechten Seite, flankte in die Mitte, wo Abassin Alikhil bereitstand. Dieser netzte ein zum 2:0 in der 55. Minute. Danach zog der FSV das Tempo deutlich an, machte Druck und versuchte, das Spiel noch zu seinen Gunsten zu entscheiden. 

Kurz vor Schluss gelang den Gastgebern doch noch ein Tor: Der in der zweiten Hälfte eingewechselte Nicolas Strack erzielte mit einem sehr sehenswerten Volleyschuss den Anschlusstreffer zum 2:1 in der 88. Minute.

Kurios: In der Nachspielzeit brachte Taner Yalcin Ersatzkeeper Max Steinbrecher. Allerdings stellte er ihn nicht ins Tor, sondern wechselte ihn für Stürmer Marco Speck ein. Für einige Ballkontakte sollte diese kurze Zeit allerdings noch reichen. 

Dank diesen drei Punkten springt der SC Hessen Dreieich auf Platz zwei in der Tabelle und befindet sich nun drei Punkte hinter Eintracht Stadtallendorf. Weiter geht es am 23. April, dann heißt der Gegner SG Barockstadt-Fulda. 

Statistik: 

FSV Fernwald: Sahin – Kaguah, Bender, Goncalves, Solak (77. Mukasa), Markiewicz (58. Strack), Richter, Hendrich, Hofmann, Grönke, Goebel (71. Freese)

SC Hessen Dreieich: Miletic – Amiri, Alikhil (68. Affo), Reljic (80. Klein), Speck (90. Steinbrecher), Bunjaki, Alempic, Dejanovic, Cassaniti, Lagator, Barusic

Tore: 0:1 Amiri (25.), 0:2 Alikhil (55.), 1:2 Strack (88.)

Schiedsrichter: Christoffer Reimund

Zuschauer: 100

(sk)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.